Michi in Mexiko - myblog.de



Número 16: Dansa contemporánea y la invitación a comer

Letzte Woche hatten Toni und ich die einzigartige Moeglichkeit eine Vorfuerung des Modernen Tanzes anzuschauen. Dazu gekommen sind wir, da eine andere CODENI Freiwillige Tanz studiert und uns davon erzaehlt hat. Die verschiedenen Semester stellten an diesem Abend das vor, was sie gelernt hatten.

Moderner Tanz an sich eine sehr interessante Tanzform. Man kann es eigentlich gar nicht richtig erklaeren, es hat ein bisschen was von Ballett, aber auch von allen moeglichen anderen Richtungen was dabei (sage ich mal so als absoluter Laie). Der erste Teil war total schoen. Sowohl von der Musik her, als auch vom Tanz, die Bewegungen waren total stimmig und ja, es war einfach schoen mit anzusehen.

Der 2. Teil war absolut ergreifend. Er war den politischen Gefangenen Mexikos gewidmet und genau darum ging es auch. Um die Unterdrueckung des Volkes durch den Staat, die Machtposition der Kirche, die diese auch ausnutzt, die willkuerliche Festnahme von Menschen, die menschenunwuerdigen Verhaeltnisse in den Gefaengnissen, das Auflehnen des Volkes gegen die Regierung und das darauffolgende Niederschlagen des Aufstandes... Dargestellt wurde das Boese durch einen einzigen Schauspieler in braunem Anzug (bzw. Bischofskostuem), Hitlerbaertchen und Clownsnase, der sich durchweg Roboterartig bewegt hat. 

Die Studenten haben es geschafft ohne Worte, nur durch Mimik und Gestik so unmissverstaendlich klarzumachen, worum es gerade geht, dass mir nicht nur einmal Gaensehaut ueber den Ruecken gelaufen ist. Man wurde total in das Stueck hineingesogen, wusste, wie sich die Personen fuehlen und vor allem wusste man, dass das, was da gerade dagestellt wird, zur Zeit wirklich passiert. Durch das Vergleichen mit Hitler wurde gezeigt, dass die mexikanische Regierung in einigen Bereichen diktatorisch handelt und auf die Gefahr hingewiesen, dass nicht mehr viel fehlt, um wieder zu den Zustaenden der damaligen PRI Diktatur zu gelangen. 

Ganz davon abgesehen, dass dieses Stueck zu den besten Theaterstuecken (es war schon fast wie Pantomime) zaehlt, die ich je gesehen habe, hoffe ich, dass ein paar Zuschauern Anstoesse zum Denken gegeben hat. Ueber das, was im Moment hier geschieht, aber auch ueber Hitler, der ja hier als nicht schlecht angesehen wird. Oder zumindest als nicht ganz so uebel wie alle immer tun. Es gibt aber auch sicher einige, wie die Gastschwester unserer Freundin, die als einzigen Kommentar meinte "Ich habs nicht verstanden" sich umdrehte und ging. 

 

Gestern waren Toni und ich mal wieder bei einer Mutter einer Schuelerin eingeladen. Wir waren beide ein bisschen unmotiviert uns aufzuraffen, da wir die Mutter nur vom sehen kennen, aber auch, weil ihre Tochter, Rosa, ein absolutes Mistkind ist, das mit 4 Jahren schon eine schlimmere Zicke ist, als ich in der Pubertaet. Wir kamen dann mehr oder weniger puenktlich am Treffpunkt an, Laura, die Mutter, war aber noch nicht da, also haben wir angerufen und sie teilte uns mit, dass sie gerade Rosa badet, aber gleich da ist. Geduldig sassen Toni und ich da, als sie nach einer halben Stunde noch nicht da war, machte sich so langsam die Vermutung breit, dass sie nicht mehr kommt. Nach einer Stunde haben wir dann nochmal angerufen, da war sie dann grad um die Ecke. Zu Hause bei ihr angekommen, gab es Essen (mittlerweile habe ich gelernt, dass man langsam essen muss, damit man nicht so oft nachnehmen muss, einmal nachnehmen aber auf jeden Fall Pflicht ist). Die Tochter war sehr aufgedreht, da sie sich unglaublich auf uns gefreut hat und hat uns auch gleich gezeigt, wer hier die Hosen an hat Mit Laura war es anfangs schwierig Unterhaltungen zu fuehren, da sie recht unsicher ist. Zwischendrin kamen einfach so Fragen rausgeschossen, wie :"Was bringt euch richtig auf die Palme bei anderen Menschen?" Auf meine Antowrt kam dann aber auch keine Reaktion...

Sehr ueberrascht hat mich ihre Geschichte: Sie ist erst 23 Jahre alt, ihr Mann 24. Sie hatte ihr Kind also mit 19 Jahren. Ihre Mutter ist vor 22 Jahren in die USA ausgewandert und hat sie bei der Oma gelassen. Hin und wieder sieht sie ihre Mutter, aber eher selten. Ich habe sie sehr dafuer bewundert, wie sie das alles so macht mit ihrer Tochter, stellt euch mich mal mit Kind vor... Ein Chaos. Toni und ich hatten dann beschlossen, dass wir um 19Uhr losmuessen, um auf eine imaginaere Geburtstagsfeier zu gehen. Wenn man sich sowas nicht ueberlegt, kommt man einfach nicht mehr los. Um viertel vor 7 kam dann Lauras Mann, Roberto, heim und sofort hat sich alles geaendert. Sie wurde viel offener, lustiger, redseliger. Ihr Mann ist auch total lieb und offen und hat sich gleich dafuer entschuldigt, dass er in der Schule immer so grimmig guckt, aber in Wirklichkeit ist er echt lieb! Was total suess von Laura war, war, dass sie meinte, dass sie sich nie in ihrem Leben haette vorgestellt, dass 2 Deutsche jemals zu ihr nach Hause kommen, um sie zu besuchen. Auch der Mann meinte, dass er den ganzen Tag schon so aufgeregt und nervoes war, dass er sich sogar verbrannt hat (er verkauft Birria, so eine Art Gulasch) und uns seine riesen Brandblase am Finger gezeigt hat. Es war schoen zu sehen, wie die beiden miteinander umgehen, sich stuetzen und einfach so sind, wie sie sind. Allerdings, was mir sehr unangenehm war, haben sie uns viele Sachen geschenkt. Zum Beispiel ein Poster von einem Wrestler, Saenger und Schauspieler, den beide total vergoettern. Das haette ich noch gut akzeptieren koennen. Aber dann wollte Laura, dass ich mir irgendwas aus der Wohnung aussuche, dass ich mir als Erinnerung mitnehmen will. Also haben Toni und ich uns ein Foto ausgesucht. Danach schenkte sie uns noch eine Erinnerung aus den Ruinen von Mexiko Stadt und danach noch 2 Erinnerungen aus den Ruinen. Mir war das einfach sehr unangenehm, weil es ja auch fuer die beiden Erinnerungen sind, die sie sich gekauft haben. Aber es schien ihnen sehr wichtig uns das mitzugeben und auch, dass wir jeder etwas nehmen und nicht was zusammen. Noch dazu hat und Rodrigo Birria mitgebracht, die wir mit grossen Genuss essen werden, und Tuna, die Frucht, die am Nopalkaktus waechst und ein bisschen nach Kiwi schmeckt. Letztendlich sind wir dann doch bin halb 9 geblieben

Allem in allem, war es noch ein sehr schoener Tag und Toni und ich waren beide total erfuellt von der Herzlichkeit der beiden. Auch wenn sie sich selbst bei uns eingeladen haben und gefragt haben, ob wir ihnen Euro fuer ihre Sammlung schenken koennten. Diese Bitten kamen aber auf jeden Fall mit Moeglichkeit zum Ausweichen, die Toni und ich aber nicht wahrnehmen werden. Die beiden haben uns so viel gegeben (wirklich nicht nur materiell), dass wir jetzt auf jeden Fall an der Reihe sind

Suess war auch ihre Antowort auf die Frage, ob sie noch mehr Kinder als Rosa moechte: "Ja auf jeden Fall, aber erst moechte ich mir Sofas und so weiter fuer das Haus kaufen und dann danach noch ein Kind bekommen". In ihrem Haus war naemlich wirklich nur das minimalste an Ausstattung, aber sie war trotzdem total stolz drauf, weil es eben IHR Haus war, dass sie sich mit ihrem Mann zusammen mietet, ohne die Unterstuetzung von irgendwem

Denkt also dran: Seid gluecklich mit dem, was ihr habt, traeumt von dem, was ihr nicht habt, aber verlangt nicht danach!

21.6.09 20:10
 





Gratis bloggen bei
myblog.de




BlogAboutGBookHostAbonnierenKontakt